• FelixInvestiert

Investieren in China - Wachstumstreiber oder Geldvernichtung? Was Anleger wissen müssen!

Aktualisiert: Apr 24

Seit April 2019 investiere ich mein Geld am Aktienmarkt. Ich lese regelmäßig Börsenzeitschriften, Finanzblogs und schaue 'Aktien-News-Videos'. Da kommt man nicht drum herum, auch mal über eine Investition im chinesischen Aktienmarkt nachzudenken. Doch wie kann ein Privatanleger von diesem schwierig einzuschätzenden Markt profitieren? Genau das möchte ich im heutigen Blogbeitrag klären und herausfinden, ob sich eine Investition lohnen kann oder ob es sich um leichtsinnige Geldvernichtung handelt? Viel Spaß dabei.


Inhaltsverzeichnis

  1. Einleitung

  2. Wieso in chinesische Aktien investieren?

  3. Stärken & Schwächen des chinesischen Marktes

  4. Chancen & Risiken des chinesischen Marktes

  5. Chinas Besonderheiten

  6. Meine Top 8 China-Aktien (+Bonus)

  7. Das China der Zukunft & Fazit

  8. Fazit

  9. Disclaimer


1. Einleitung

Als wäre das Investieren in Aktien alleine für die Mehrzahl der Deutschen nicht schon genug… Muss es auch noch China sein? Das eher totalitäre Regime lässt bei vielen Anlegern, besonders bei Anfängern, nicht gerade das größte Vertrauen aufkommen. Doch das (noch) bevölkerungsreichste Land der Erde bietet neben seinen Risiken eben auch extraordinäre Chancen. „Rendite“ kommt eben doch von „Risiko“.


2. Wieso in chinesische Aktien investieren?

Gute Frage…zumal China’s Wirtschaft seit einigen Monaten wieder deutlich langsamer wächst als es noch vor einigen Jahren der Fall war. Zugegebenermaßen handelt es sich hier um Meckern auf (extrem) hohem Niveau. Ein schwaches Wirtschaftswachstum bedeutet in China 6% p.a. Von solchen Werten kann die deutsche Wirtschaft nur träumen.

Quelle: https://www.asiafundmanagers.com/de/china-wirtschaft-am-scheideweg/


Während viele Marktbeobachter vor allem die Unsicherheit resultierend aus dem Handelskonflikt mit den USA für die Entwicklungen verantwortlich machen, die wie ein Damoklesschwert über China schwebt, gibt es auch Experten, die völlig anderer Meinung sind.

China ist seit Jahren ein Garant für stabiles Wachstum. Doch jedes Mal, wenn Anzeichen kurzfristiger Schwächen auftreten, kommt es zu kleinen Aufschreien an den Finanzmärkten. Warum? Die Regulierung der Schattenbanken spielt hier eine nicht zu vernachlässigende Rolle, doch natürlich ist auch der Handelskonflikt nicht zu vergessen. Auch die daraus resultierend schwächelnden Fundamentaldaten der chinesischen Unternehmen sorgen für ihren Anteil an der allgemeinen Marktschwäche in solchen Situationen.


Das Schattenbankensystem❗

Bis vor einigen Jahren war das Finanzsystem China’s von staatliche gestützten Banken geprägt, die ausschließlich an staatlich gestützte Unternehmen Kredite vergaben.

Doch mindestens genauso wichtig (wenn nicht wichtiger) waren in den letzten Jahren kleine und mittelständische Unternehmen. Die Kredite, die diese Unternehmen aufnahmen, waren mit surreal hohen Risikoaufschlägen versehen, woraufhin die Regierung darauf plädierte, dass von nun an nur noch „saubere“ Kredite an mittelständische Unternehmen vergeben werden dürfen. Durch die Bündelung und Veräußerung dieser Kredite in Form von Hochzinsanleihen fanden sich hochrangige Investoren. Letztlich begannen jedoch, diese Hochzinsanleihen auszufallen und die Regierung beschloss, das Schattenbankensystem deutlich zurück zufahren, wodurch eine Finanzlücke und schlussendlich der wirtschaftliche Abschwung im letzten Jahre entstand.



Eine erhöhte Kreditvergabe in den letzten Monaten soll die chinesische Wirtschaft jedoch wieder ordentlich ankurbeln. Auch soll die Mehrwertsteuer von 16 auf 13% gesenkt werden – die Weichen stehen also definitiv auf Wachstum. Zum Vergleich: Im Januar wurden 3 Mal so viel Kredite ausgegeben wie im Dezember 2019.

Wie Du also erkennen kannst, musste China in den letzten Jahre etwas zurück stecken, scheint aber nun v. a. durch zusätzliche Liquidität umso stärker anzugreifen. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Chinesen die Amerikaner überholen.


Noch eine kleine Ergänzung, wenn Du noch nicht überzeugt bist, warum Du in China investieren solltest: Singapurs Staatsfonds „Temasek“ hat bereits 25% seiner finanziellen Mittel in die chinesische Wirtschaft investiert. Hier heißt es nämlich, dass China bereits erklärt hat, zukünftig mehr Produkte aus nationaler Produktion zu verwenden, was wiederum das eigenen Wirtschaftswachstum ankurbeln sollte.



3. Stärken & Schwächen des chinesischen Marktes

Vielleicht hast Du Dich bereits festgelegt und weißt, ob chinesische Aktien ihren Weg in Dein Depot finden dürfen. Vielleicht bist Du Dir aber auch noch unsicher und Du hast Dich noch nicht entschieden. In beiden Fällen kann es bestimmt nicht schaden, sich die Stärken und Schwächen sowie die Chancen und die Risiken des chinesischen Aktienmarktes mal etwas genauer zu betrachten.

Quelle: https://blog.hays.de/china-das-kandidaten-eldorado-der-zukunft/shanghai/



Stärken🦾

Eine vergleichsweise simple Stärke des chinesischen Marktes ist die schiere Größe der Bevölkerung. Diese liegt bei ca. 1,5 Mrd. Menschen. Dagegen wirkt sogar die USA mit ca. 350 Mio. Menschen winzig klein. Damit geht natürlich deutlich mehr Potenzial einher, dass Unternehmen haben, die bspw. im E-Commerce tätig sind. Doch auch in Bereichen wie der Versicherung bestehe mehr Bedarf.


Vor allem aufgrund der genannten Bevölkerungsgröße geht die weltweit wachsende Relevanz Chinas u.a. in Handelsbeziehungen einher. Auch wurde der Renminbi (Währung Chinas) in den internationalen Währungskorb aufgenommen, in dem die bedeutendsten der Welt enthalten sind. Achtung: Der Renminbi kann noch nicht (wie z.B. der US Dollar) gegen andere Währungen umgetauscht werden.

Doch auch bei reiner Betrachtung der Aktienmärkte wirken sich Veränderungen an den chinesischen Börsen immer stärker auf andere Märkte dieser Welt aus.


Eine für mich sehr schwerwiegende Stärke Chinas ist die „fortschrittliche Lebensweise“. Was ich damit, sind bspw. die einfache Art der Vernetzung, Dinge wie die Roboter, die auf dem Firmengelände von Alibaba herumfahren und Essen an dessen Mitarbeiter ausliefern und vieles mehr, von dem man in Deutschland nur träumen kann. Auch in Zukunft sieht es wohl so aus, als würde China diese Vorreiter-Rolle nicht abgeben wollen. Bis 2025 will die Regierung 50 Mrd. € (!) in Schlüsseltechnologien wie KI, 5G & Co. Investieren. Zum Vergleich: Deutschland möchte bis 2023 gerade einmal 500 Mio. € in die Erforschung und Förderung von künstlicher Intelligenz investieren.


Doch der meines Erachtens nach bedeutendste Aspekt ist der Fakt, dass die chinesische Regierung es seit Jahren schafft, den eigenen Markt von allen großen Playern der westlichen Welt konsequent abzuschotten. So haben Amazon, Facebook & Co. Keinerlei Möglichkeit, in den chinesischen Markt einzutreten. Für die chinesischen Big Player wie Alibaba und Tencent ist dieser Umstand Gold wert. Schließlich haben sie so nahezu keine Konkurrenz in dem was sie tun.




Schwächen👎🏽

Viele Anleger stufen den starken Einfluss der Regierung auf die in China ansässigen Unternehmen als enorm ein. Da ist durchaus etwas Wahres dran. Doch ist das wirklich eine Schwäche? Im letzten Jahr hat die chinesische Regierung dem Unternehmen Tencent verboten, eines ihrer Spiele zu veröffentlichen, da es als gewaltverherrlichend eingestuft wurde. Tencent nahm das Spiel zurück, produzierte ein oder mehrere Andere und das Thema war geklärt. Klar, das schreckt die ersten Anleger natürlich ab…die Regierung kann ein Unternehmen, wenn sie das möchte, extrem herunter regulieren und einschränken. Zu der positiven Kehrseite komme ich gleich.


Doch was passiert, wenn nicht nur eins einziges Unternehmen, sondern gleich der gesamte Börsenhandel reguliert wird? So war es bspw. Gang und Gäbe, dass der Handel für 15min ausgesetzt wurde, sollten die 300 „wichtigsten“ Aktien um durchschnittlich 5% an Wert verlieren. Bei durchschnittlich 7% Verlust wurde der Handel sogar für den Rest des Tages ausgesetzt. Nachdem das von einigen Investoren ausgenutzt wurde, wurde die Regel wieder abgeschafft. Quintessenz: Man kann sich nicht sicher sein, dass die chinesische Regierung nicht morgen die nächste skurrile Börsenregel einführt.


Eine weitere Schwäche (zumindest in der Zukunft) könnte die wachsende wirtschaftliche Konkurrenz im Asia-Pacific-Raum werden. So wächst das Land Indien bspw. deutlich schneller als es China tut. Genau aus diesem Grund, versucht die chinesische Regierung immer wieder, die eigene Währung zu entwerten um weiterhin für geringe Gehälter Waren fertigen zu können – doch das wird wohl nicht ewig möglich sein.



4. Chancen & Risiken des chinesischen Marktes

Die Betrachtung von Stärken und Schwächen von etwas impliziert in der Regel, dass es sich um eine Momentaufnahme handelt. Dabei werden sowohl Vergangenheit als auch Zukunft vernachlässigt. Doch an der Börse wird nun mal die Zukunft gehandelt – es ist also unerlässlich, sich auch die Chancen und Risiken des Landes und dessen Finanzmarkt anzuschauen, möchte man erfolgreich in China investieren.


Chancen📈

Trotz meiner gerade getätigten Aussage muss die bereits heutige vorhandene Stärke des Landes (die enorm große Bevölkerung) als Chance für gefühlt unendliches Wachstum in Zukunft betrachtet werden. Ein kleines Beispiel: Die Online Versicherung Zhongan PLC, die seit Kurzem in meinem Depot liegt, verfügt aktuell über einen Kundenstamm von ca. 350Mio. Menschen. Das ist die gesamte Bevölkerung der USA! Bei weiterem Erfolg könnten weiteren 1Mrd. Menschen als potentielle Kunden in Frage kommen. In keinem anderen Land ist zum aktuellen Zeitpunkt ein solch extremes Wachstum möglich.

Auch die hohen Investitionssummen in zukunftsträchtige Technologien wie Big Data, KI usw. lassen China nur so vor Wachstumspotenzial strotzen. Zum Vergleich: Allein die chinesische Hafenstadt Tianjin will $16 Mrd. in künstliche Intelligenz investieren. Die Bundesregierung will bis einschließlich 2025 3Mrd. € für die Umsetzung ihrer KI-Strategie zur Verfügung stellen.


Quelle: https://www.smartestfinance.com/heavy-fx-forex-trading-trader-blog/2015/09/devisen-notenbank-inflation-anleihen-china-risiko-pressekonferenz-ezb-draghi-bonds-aktien-aversion-wirtschaft-waehrungskrieg/


Risiken📉

Auch wenn ich hier bei den genannten Schwächen bereits darauf eingegangen bin. Die chinesische Regierung und ihre teils willkürlich erscheinenden Regulierungen stellen das wohl größte Risiko für Privatanleger da, die die Vorhaben des kommunistischen Regimes nur schlecht abschätzen können.

Auch der Handelskrieg und eine erneute potentielle Eskalation nach den Präsidentschaftswahlen in den USA könnte eine wichtige Rolle spiele, wobei ich in diesem Fall davon überzeugt bin, dass hier langfristig mit einem eher kleinen Risiko zu rechnen ist, zumal die USA den wirtschaftlichen Aufstieg allenfalls verlangsamen, aber auf gar keinen Fall stoppen können.

Zu guter Letzt sollte auch die potentielle Bildung einer Immobilienblase nicht unerwähnt bleiben. Ähnlich wie es in den Jahren 2007 und 2008 in den USA der Fall war, sind viele Haushalte hoch verschuldet. Banken haben jahrelang fragwürdig billige Kredite gewährt. Sollte es zum Ausfall einer dieser systemrelevanten Banken kommen, könnte v.a. für chinesische Aktien das drohen, was wir im Rahmen der Weltwirtschaftskrise besonders in den USA gesehen haben.


5. Chinas Besonderheiten

In diesem Abschnitt geht es zwar primär um Investitionen im chinesischen Finanzmarkt, doch auch zahlreiche weitere Aspekte könnten für Anleger bei der Beurteilung der chinesischen Mentalität Relevanz haben.


Zunächst einmal ist es so, dass nahezu sämtliche Investitionen in chinesische Aktien und Finanzinstrumente direkt oder indirekt mit dem Staat verbunden sind. Was ist damit gemeint? Am Beispiel des Unternehmens Tencent lässt sich das Ganze sehr leicht verdeutlichen, denn einige Vorstandsmitglieder sind eben nicht nur Vorstandsmitglieder bei einem der größten chinesischen Unternehmen, sondern sogar Teil der Regierung. Die Daten, die Tencent über die chinesische Bevölkerung mit all seinen Produkten und Dienstleistungen generiert, werden automatisch an die chinesische Regierung weitergeleitet. Es ist also auch in staatlichem Interesse, gigantische Unternehmen wie bspw. Tencent oder Alibaba weiter wachsen und florieren zu sehen.


Auch der für Unternehmen wie Facebook, Amazon, Google & Co. abgeschottete Markt ist in dieser Form einzigartig auf der Welt (mit wenigen, weniger relevanten Ausnahmen). Dadurch wird das Wachstum chinesischer Konzerne nochmals befeuert.

Was die Bevölkerung anbetrifft ist die besondere Sparsamkeit der Chinesen hervorzuheben. So werden durchschnittlich (!) fast 50% des Einkommens gespart und nicht für Konsumgüter o.ä. ausgegeben.


6. Meine Top 8 China-Aktien (+Bonus)

Diese Liste stellt kein Ranking dar – es geht mir lediglich darum, dir vielversprechende, chinesische Unternehmen aufzuzeigen:


XIAOMI

Ein echter Allrounder. Xiaomi ist allerdings in erster Linie durch seine Smartphones bekannt. Das Motto des Unternehmens lautet: Hohe Qualität zum kleinen Preis. Die Geräte haben zwar ein schönes Design, mit Apple können sie allerdings nicht mithalten. Das Unternehmen kopiert andere Hersteller, überarbeitet die Geräte dann soweit, bis sie deutlich besser sind als das “Original” und verkauft sie zu 50-60% des Preises. Nachdem der Erfolg in Sachen Smartphones für sich sprach, kam das gleiche Prinzip bei Laptops an den Zug. Xiaomi gelang der eigene Stil und ist Stand heute der fünftgrößte Smartphone-Hersteller weltweit. Wer sich kein Apple-Produkt leisten kann oder will, für den ist ein Handy von Xiamoi eine echte Alternative.


Momo

Momo ist die meistgenutzte, chinesische Dating-App. Mit einer Monopolstellung nutzt Momo den Fakt, dass eine lange Arbeitswoche die Regel und ein hinten anstehendes Privat- & Sexleben die Regel sind. Nicht nur Zeitmangel, sondern v.a. auch Bequemlichkeit lassen die App florieren. Das Grundbedürfnis eines jeden Menschen, begehrt zu werden, lässt sich mithilfe dieser App quasi auf dem Weg zur Arbeit oder wann immer es eine freie Minute gibt, erfüllen.


Bank of China

Die BOC gehört mit einem Gewinn von über 20 Mrd. US-Dollar laut Forbes zu den Top-Ten Banken weltweit. Kurstechnisch gibt es hier immer wieder Auf und Abs, aber eine Dividende von über 7% jährlich kann sich sehen lassen. Das KGV liegt hier sogar unter 5, was für Value-Investoren ein Indiz für starke Unterbewertung sein könnte.


Alibaba

Alibaba ist in aller Munde. Das Unternehmen besitzt die größte Suchmaschine Chinas und betreibt außerdem zwei riesige Webshops. Der chinesische E-Commerce-Gigant tätigt gefüllt wöchentlich Unternehmenszukäufe und wächst somit nochmals deutlich schneller als es Amazon tut. Alibaba kombiniert die Dienste Amazons mit denen Paypals und Ebays. Die Produktauswahl auf der Website von Alibaba stellt die von Amazon locker in den Schatten und sollten die Chinesen gen Westen expandieren, könnte Amazon ernsthafte Probleme bekommen.


China Mobile

China Mobile ist nicht nur in China der größte Mobilfunkanbieter, sondern mit ca. 900Mio. Kunden sogar weltweit. Die Monopolstellung des Unternehmens im chinesischen Markt ist unangefochten und Telekom & Co. Können von einer solchen Situation nur träumen. Besonders die chinesische Unterschicht zeugt von enormem Wachstum, da hier bei Weitem noch nicht jeder Bürger ein Smartphone besitzt.


Tencent

Das wohl größte Asset Tencents ist die App WeChat, die auch bei uns verfügbar ist. WeChat ist eine App, die nahezu sämtliche anderen Apps ersetzen kann. Die westlichen Pendants, die in dieser vereint sind, sind diese hier: WhatsApp, Facebook, Instagram, Skype, Lieferando, Uber und viele viele mehr. Zudem können u.a. Flugtickets und Doktor’s Appointments gebucht werden. Ein weiterer entscheidender Faktor spielt das Verbot Facebooks in ganz China – WeChat hat also eine absolute Monopolstellung inne. Auch im Bereich Gaming ist Tencent mit Spielen wie Leage of Legends eine nicht wegzudenkende Größe. Natürlich darf auch ein Bezahlsystem namens Tenpay nicht fehlen.


Baidu

Auch zu Baidu gibt es in der westlichen Welt ein Pendant: Google. Baidu belegt den 5. Platz der meist aufgerufenen Websites weltweit. Interessant dabei ist der Fakt, dass über 95% der Nutzer ausschließlich chinesischen Herkunft sind. Auch hier legt die chinesische Regierung ihre schützende Hand über den eigenen Markt und stellt der Bevölkerung Google als alternative Suchmaschine nicht zur Verfügung.


Weibo

Weibo ist mit der WeChat App von Tencent vergleichbar. Es handelt sich dabei um eine Plattform, die uns bekannte Apps wie Twitter, Youtube und Instagram miteinander vereint. Obwohl die Aktie bereits vor 5 Jahren von vielen Investoren als tot gesagt wurde, wachsen die monatlichen Nutzerzahlen immer weiter. Grund dafür könnte die stetig wachsende Bedeutung von Influencern in China sein. Einige Influencer werden dort teils Göttern gleichgesetzt und können sich vor Werbeeinnahmen kaum retten. Die Ausprägung dieser Marketing Teildisziplin ist deutlich stärker als es in der westlichen Welt der Fall ist.


Bonus

Solltest Du nun sagen: „Hm, China scheint ein echt interessanter Markt zu sein, ich kenne mich aber nicht mit chinesischen Einzelaktien aus und bin nicht bereit, ein so hohes Risiko einzugehen und mein Geld mit einem chinesischen Hotstock zu verzocken, dann kann ich das verstehen.

Die perfekte Lösung in einem solchen Fall ist, wie könnte es anders sein, ein ETF.

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, den chinesischen Markt abzubilden – hier einige Ideen:


„Franklin FTSE China“ (ISIN: IE00BHZRR147)

„Lyxor MSCI China“ (ISIN: LU1841731745)

„HSBC Chinese Equity“ (ISIN: LU0039217434)



7. Das China der Zukunft & Fazit

Anleger die sich mit ihrem Geld nach China wagen, müssen mit hohen Kursschwankungen klar kommen und Markteingriffe seitens des Staates erwarten und die finanziellen Konsequenzen aushalten können. Ein gewisses Durchhaltevermögen wurde in der Vergangenheit allerdings mehr als belohnt. Seit 2004 haben die größten chinesischen Aktien ihren Wert nahezu verfünffacht.

Natürlich weiß niemand, wie sich die chinesische Wirtschaft und dessen Unternehmen in den kommenden Jahren und Jahrzehnten entwickeln werden. Auch der Handelsstreit wird kurz- bis mittelfristig eine nicht unwichtige Rolle spielen – in 10 Jahren werden wir uns damit aber (hoffentlich) nicht mehr befassen müssen.


Durch den stetig steigenden Bildungsstandard in der chinesischen Bevölkerung sowie die hohen Investitionen des Staates, zeigt China immer mehr Potenzial, das größte Hochtechnologieland der Welt zu werden. Das Pro-Kopf-Einkommen der chinesischen Bevölkerung hat sich seit 1984 immerhin versechsundzwanzigfacht und der Anteil am weltweiten BIP ist von zwei Prozent auf über 22 % angestiegen. Das gestiegene Einkommen geht mit der drastisch gefallenen Armutsrate einher, die 1984 noch bei 88% lag. Heute liegt sie bei nur 1%!


Wenn es in Sachen Aktien um China geht, bin ich ganz der Meinung des großen Ray Dalios, der schon vor einigen Jahren sagte:

„Jeder Markt hat seine speziellen Risiken. Das größte Risiko für Anleger ist jedoch, nicht in China zu investieren“


7. Disclaimer

Eins noch: Ich betreibe hier weder Anlageberatung, noch möchte ich für bestimmte Unternehmen, Anlageklassen o.ä. werben. Ich übernehme keine Haftung oder Fehlerhaftung für ggf. falsche Angaben. Ich berichte hier lediglich auf Basis meiner eigenen Meinung. So solltest Du auch all' Deine Investment-Entscheidungen treffen.💡


#china #investiereninchina #alibaba #tencent #raydalio #blog #finanzblog #finanziellunabhängig #aktien #börse #dividende #investition #investment #sparplan #geld #money #stocks #investing #passiveincome #werbung #markennennung #passiveseinkommen

188 Ansichten
  • Facebook Social Icon
  • Instagram
  • LinkedIn Social Icon
  • YouTube Social Icon

©2019 FelixInvestiert

Impressum

Datenschutz

Kontakt

*Affiliate Link