• Facebook Social Icon
  • Instagram
  • LinkedIn Social Icon
  • YouTube Social Icon

©2019 FelixInvestiert

Impressum

Datenschutz

Kontakt

*Affiliate Link

  • FelixInvestiert

Einmalanlage vs. Sparplan - Vor- & Nachteile der beiden Anlagestrategien

In einem meiner letzten Blogbeiträge ging es darum, wieso ich "riskiere", mein erspartes Geld am Aktienmarkt auf's Spiel zu setzen. Diesen findest Du hier.

Ich beschäftige mich nun seit ca. einem Jahr mit den Themen Aktien, Börse etc., lese regelmäßig Börsenzeitungen und schaue 'Aktien-News-Videos'. Da kommt man einfach nicht drum herum, drüber nachzudenken, ob man seine Investitionen an der Börse nun mehr Sparplan tätigt oder doch lieber Einzelkäufe ausführt & darauf hofft, den richtigen Einstiegszeitpunkt gewählt zu haben.


Doch wofür sollte man sich letztlich entscheiden? Was spricht für einen Einzelkauf & was für Investitionen via Sparplan? Muss es immer das Eine oder Andere sein oder gibt es vielleicht sogar eine Möglichkeit, die beiden Philosophien zu kombinieren?


Diese Frage habe ich mir gestellt und versuche sie in diesem Blogbeitrag für Dich zu beantworten und Dir Deine Entscheidungsfindung zu erleichtern. Doch worauf kommt es bei der Beantwortung der Frage an? Mehr dazu erfährst Du, wenn Du weiter liest...


Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist eine Einmalanlage?

  2. Was ist ein Sparplan?

  3. Für welche Anlagestrategie habe ich mich entschieden?

  4. Welche Arten von Sparplänen gibt es?

  5. Einmalanlage vs. Sparplan - worauf kommt es bei der Entscheidung an?

  6. Ihr seid gefragt!

  7. Disclaimer


1. Was ist eine Einmalanlage?

Die hier gemeinte "Einmalanlage" ist schnell erklärt. Es handelt sich dabei lediglich um einen einzigen oder eben mehrere, voneinander unabhängig getätigte, Käufe einer oder mehrerer Aktien.✅


2. Was ist ein Sparplan?

Mit dem Wort Sparplan ist im Rahmen dieses Blogbeitrags das geregelte und automatisierte Investieren von Geld am Aktienmarkt gemeint. Die Investment-Vehikel können dabei sowohl Aktien als auch ETFs sein - ganz nach dem persönlichen Geschmack. ☺️

Ein Sparplan ist mit einem Dauerauftrag bei Deiner Bank vergleichbar - einmal eingerichtet, musst Du Dich nie wieder darum kümmern, daran zu denken, am 1. des Monats pünktlich Geld zu überweisen - es geschieht alles automatisch und immer zum gleichen Zeitpunkt. 🕓


Eröffne jetzt in weniger als 10Minuten ein Aktien-Depot bei Deutschlands erstem mobilen & provisionsfreien Broker und profitiere von kostenlosen(!) ETF-Sparplänen!


3. Für welche Anlagestrategie habe ich mich entschieden?

Um Dir meine Anlagestrategie näher zu erklären, habe ich bereits einen Blogbeitrag für Dich verfasst. Die Kurzfassung lautet allerdings wie folgt: Jeden Monat investiere ich 225€ in insgesamt 9 Themen-ETFs (jeweils 25€) in Form eines Sparplans. Hinzu kommen 25€, die ich Monat für Monat in diverse Kryptowährungen investiere. Primär konzentriere ich mich jedoch auf Einzelkäufe von Aktien, die Unternehmen gehören, von deren Zukunftschancen ich überzeugt bin und mit denen ich mich im Vorfeld intensiv beschäftigt habe. Die Beträge, die ich in entsprechende Unternehmen investiere, liegen zwischen 1.000 und 1.500€.


Wenn Du erfahren möchtest, wie mein aktuelles Depot aussieht (Stand Dezemeber 2019), dann klicke hier & lies meinen Blogbeitrag "Depot-Update Dezember 2019".


Dennoch möchte ich Dir im Rahmen dieses Blogbeitrags zumindest die Basis meiner Investitionen an der Börse vorstellen...

Die Basis meiner Investitionen an der Börse

Bevor ich nun näher auf den Titel dieses Blog-Beitrags eingehe, möchte ich Dir zeigen, was die Grundlage meiner Investitionen am Aktienmarkt bildet. Diese Grundlage besteht aus insgesamt neun Themen-ETFs, die ich monatlich mit jeweils 25€ bespare.


  • ComStage STOXX Europe 600 Food & Beverages (LU0378435803)

  • ComStage STOXX Europe 600 Health Care (LU0378435985)

  • iShares Automation & Robotics (IE00BYZK4552)

  • iShares Core S&P 500 (IE00B5BMR087)

  • iShares NASDAQ 100 (IE00B53SZB19)

  • iShares S&P 500 Health Care Sector (IE00B43HR379)

  • iShares S&P 500 Information Technology Sector (IE00B3WJKG14)

  • SPDR S&P US Dividend Aristocrates (IE00B6YX5D40)

  • Vanguard FTSE Emerging Markets (IE00B3VVMM84)


Möchtest Du mein gesamtes Investment-Portfolio sehen, dann klicke hier.


Möchtest Du mehr zu meiner persönlichen Anlagestrategie erfahren, dann lies dazu meinen Blogbeitrag "Meine Anlagestrategie".


4. Welche Arten von Sparplänen gibt es?

Sparpläne scheinen immer beliebter zu werden - wo man auch hinschaut, Aktien- & ETF-Sparpläne bis zum Abwinken...

Doch welche weiteren Sparplan-Arten stehen dem heutigen Privatanleger zur Verfügung? Eine Antwort auf diese Frage findest Du in diesem Abschnitt. (Quelle: Bergfürst AG)


Banksparplan

Bei einem Banksparplan wird ein Sparvertrag mit einer Bank vertraglich vereinbart. Es wird vorab festgelegt, welcher Betrag in welchen Zeitabständen über einen fixen Zeitraum eingezahlt wird. Die Spareinlagen werden von der Bank variabel, fest oder gestaffelt verzinst. Zusätzlich erhalten Sparer bei manchen Banken eine Bonuszahlung am Ende der Laufzeit. Dabei profitieren Sparer meist von einer höheren Verzinsung als bei einem Tagesgeldkonto sowie bei langen Sparplan-Laufzeiten vom Zinseszins-Effekt.💸

Ein weiterer Vorteil von Banksparplänen ist, dass das eingezahlte Kapital durch die gesetzliche Einlagensicherung bis zu 100.000 € abgesichert ist, wobei das auch bei jedem Broker ist, der als mehr oder weniger seriös eingestuft werden kann.

Aufgrund des derzeitig sehr geringe Zisen werden Banksparpläne, ähnlich wie andere Bankeinlagen, jedoch recht gering verzinst und sind vergleichsweise unbeliebt. Leider sind immer noch sehr viele deutsche Bürger auf dem Stand, dass es am besten ist, das Geld auf dem Sparbuch verrotten zu lassen.😭 Die niedrigen Zinsen führen zu einem weiteren Problem: Sollte das allgemeine Zinsniveau während der fest vereinbarten Laufzeit ansteigen, könnte die fest vereinbarte Verzinsung unter den am Markt erzielbaren Zinsen liegen.

Klassische Banksparpläne eignen sich somit vor allem für konservative Sparer, denn sie versprechen ein hohes Maß an Sicherheit. Gleichzeitig sind sie jedoch nicht nur renditeschwach, es existiert sogar eine negative Rendite, da die Inflation hier noch nicht berücksichtigt war.☹️

Sonderformen eines solchen Sparplans sind staatlich geförderte Riester-Sparpläne und Riester-Fondssparpläne, die in erster Linie für die Altersvorsorge genutzt werden. Eine weitere Sonderform ist der Bausparvertrag, der mit Bausparkassen geschlossen wird und für die Immobilienfinanzierung nach der Ansparphase gedacht ist.


Aktien-, Fonds- und ETF-Sparpläne

Sowohl der Aktien-, Fonds- als auch ETF-Sparplan unterscheiden sich grundlegend von klassischen Banksparplänen, denn hier investieren Privatanleger auf dem Kapitalmarkt und können von Kurssteigerungen und Gewinnbeteiligungen profitieren. So lassen sich oft deutlich höhere Renditen erzielen.📈 Gleichzeitig sind bei der Besparung von Aktien, Fonds und ETF jedoch auch die Risken größer, wobei das immer von der individuellen Definition des Wortes "Risiko" abhängig ist.


Aktiensparplan

Mit einem Aktiensparplan werden Einzelaktien bespart. Der Anleger hat dabei selber die Wahl, welche Aktien er mit welchem monatlichen Betrag besparen möchte. Anleger sollten allerdings berücksichtigen, dass nicht alle Aktien sparplanfähig sind und die Auswahl folglich begrenzt ist. Hier gibt es bei den Depotbanken unterschiedlich umfangreiche Auswahlangebote an sparplanfähigen Aktien.


Hier habe ich Dir eine Übersicht der wichtigsten und besten Broker Deutschlands zusammengestellt, anhand derer Du Deine Broker-Entscheidung treffen kannst.


Bei Aktiensparplänen wird nicht nach einer bestimmten Stückzahl eingekauft, sondern auf Grundlage einer vorher festgelegten, zyklischen Sparrate. Möchtest Du also beispielsweise eine Aktie mit 25 € pro Monat besparen und der Kurs der Aktie beträgt am Kauftag 50 €, dann erhälst Du eine halbe Aktie.

Besonders für Anfänger an der Börse ist es wichtig zu wissen, dass bei der Geldanlage in Einzelaktien eine solide Risikostreuung erst ab einer gewissen Anzahl verschiedener Aktien zielführend ist. Oft empfiehlt es sich daher, einen Blick auf bereits diversifizierte Produkte (Fonds und ETF) zu werfen.


Fondssparplan

Mit einem Fondssparplan werden von den regelmäßig investierten Beträgen Anteile an Investmentfonds erworben, die dann wiederum in Aktien oder Anleihen investiert werden. Privatanlegern wird dabei vorgegaukelt, dabei von der Risikostreuung innerhalb des Fonds sowie von den angeblichen Fachkenntnissen des Fondsmanagers zu profitieren. Es sind allerdings, ähnlich wie es bei ETFs und Einzelaktien der Fall ist, nicht alle Fonds sparplanfähig. Zudem haben Fonds laufende Verwaltungsgebühren, welche die Rendite stark schmälern. Daher sind passiv gemanagte Indexfonds, sogenannte ETF, meist sinnvoller.


Von eben solchen ETF-Sparplänen kannst Du bei Trade Republic, dem ersten mobilen und provisionsfreien Broker Deutschlands, profitieren.

Eröffne dazu jetzt in weniger als 10Minuten ein Aktien-Depot bei Trade Republic!


ETF-Sparplan

Bei einem ETF-Sparplan werden von den regelmäßigen Sparbeträgen Anteile an sogenannten "Exchange Traded Funds" erworben. Dabei handelt es sich in gewisser Weise auch um Investmentfonds. ETFs werden jedoch nicht aktiv, sondern passiv gemanagt und bilden einen Index (z.B. den S&P500) ab. Dabei kann zwischen unterschiedlichen Indizes mit verschiedenen Ausrichtungen gewählt - dabei kann es sich z.B. um themenrelevante ETFs handeln wie bspw. den S&P 500 Health Care ETF, der nur Unternehmen enthält, die einen bestimmten Tei ihres Umsatzes mit Produkten und Dienstleistungen auf dem Gesundheitswesen erwirtschaften.

Das Maß der Risikostreuung ist dabei von dem gewählten Index abhängig. Der MSCI World investiert beispielsweise weltweit in Aktien und ermöglicht so eine recht breite Streuung der Risiken über unterschiedliche Märkte.

Einer der wesentlichsten Vorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Fonds ist, dass die laufenden Kosten in der Regel deutlich geringer sind. Zudem folgen ETFs der Marktentwicklung und versuchen nicht den Markt zu schlagen. ETF Anleger verfolgen den Grundsatz, lieber mit dem Markt zu gehen und Durchschnittsrenditen zu erzielen, statt bei dem Versuch den Markt zu schlagen schlechter als der Markt zu sein.


5. Einmalanlage vs. Sparplan - worauf kommt es bei der Entscheidung an?

Wenn es um die Entscheidung geht, ob eine Einmalanlage oder ein Sparplan ausgeführt werden soll, dann spielen einige Faktoren eine nicht ganz unwichtige Rolle. Einige dieser Faktoren stelle ich Dir hier vor.


Faktor: Einstiegszeitpunkt

Wenn Du eine Einmalanlage tätigst, sollte diese gut überlegt sein. Ich lese vorher bspw. u.a. Geschäftsberichte des jeweiligen Unternehmens, schaue News-Videos zu aktuellen Entwicklungen der entsprechenden Branche und versuche, mir so viel Wissen zu dem entsprechenden Unternehmen anzueignen, wie nur irgend möglich. In erster Linie zählt da für mich vor allem das Brainstorming bzgl. der Zukunftsperspektiven des Unternehmens. Solche Gedanken sollte man sich vor der Einrichtung eines Sparplans natürlich auch machen.💭

Der entscheidende Unterschied, solltest Du Dich für ein Investment entschieden haben, ist bei einer Einmalanlage im Vergleich zur Einrichtung eines Sparplans jedoch folgender: Befindet sich das Unternehmen aktuell bspw. im Umbau, kurz vor einer Gewinnwarnung (die Du natürlich nicht vorausahnen konntest) o.ä., besteht eine vergleichsweise hohe Wahrscheinlichkeit, dass Du nicht zum optimalen Zeitpunkt eingestiegen bist.☹️


Das sollte Dir klar sein: Du wirst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zum perfekten Zeitpunkt eine Aktie kaufen.


Ein solches Problem hast Du, solltest Du per Sparplan investieren, nicht. Warum nicht? Cost Average Effect ist das Stichwort. Was ist der Cost Average Effect? Hier die Erklärung...


Um sich den Cost Average Effect (Durchschnittskosteneffekt) etwas besser vorstellen und erklären zu können, schauen wir uns mal ein Beispiel an, bei dem wir jeden Monat 100€ in einem Fonds- oder ETF-Sparplan investieren. Dieser Fond bzw. ETF schwankt in seinem Wert - in diesem Fallbeispiel steigt er, sinkt anschließend unter sein Ausgangsniveau (100€) und steigt dann wieder auf 100€ an. Der Cost Average Effect hat seinen Namen daher, dass der Anleger in einer bestimmten Periode die Anteile eines Papiers zu dessen Durchschnittskosten erwirbt. Doch was genau ist damit gemeint?🧐


Im ersten Monat erwirbt der Anleger mit 100€ Investitionssumme demnach genau einen Anteil an diesem Fond bzw. ETF. Im zweiten Monat steigt der Wert das Papiers auf 150€ und der Anleger erwirbt dementsprechend nur 0,66 Anteile. Im 3. Monat liegt der Wert des Papiers wieder bei 100€ und der Anleger erhält erneut einen ganzen Anteil. Da der Wert des Papiers im 4. Monat auf 50€ sinkt, bekommen Anleger für 100€ nicht mehr nur einen, sondern sogar 2 Anteile am Fonds bzw. ETF. Im 5. und letzten Monat liegt der Wert erneut bei 100€ und wir erhalten wieder nur einen ganzen Anteil am Papier.👍🏽

Letztendlich befinden sich als 5,66 Anteile des Fonds oder ETFs im Besitz des Anleger. Multipliziert man nun die 5,66 Anteile mit der Investitionssumme des Anlegers von 100€, liegt der Depotwert nun bei 566€. Die Kaufsumme liegt jedoch nur bei 5 x 100€ = 500€

Der Gewinn, der durch den Cost Average Effect erwirtschaftet wurde, liegt also bei 66€.

❓Doch woran liegt das❓

Alle Anteile, die zu einem Preis erworben wurden, die unter dem Durschnittspreis der betrachteten Periode liegt, sorgen dafür, dass Gewinn erwirtschaftet wird (hier 50€). Alle Anteile, die zu einem teureren als den Durchschnittspreis gekauft wurden, verlieren an Wert (hier 150€).

Falls Du das Ganze lieber in Video-Format erklärt haben möchtest, kann ich Dir das Video von Thomas von Finanzfluss sehr empfehlen.



Faktor: Zeit / Aufwand

Ein weiterer, für einige Anleger ganz entscheidender Faktor ist die Zeit. Die Zeit, die vor jedem Kauf einer Aktie oder eines ETFs aufgewendet werden muss. Viele haben diese Zeit nicht, haben keine Lust sich solange mit einem Unternehmen zu befassen oder wollen nicht versuchen, den richtigen Einstiegszeitpunkt abzuwarten. Genau für solche Menschen ist ein Sparplan schon eine feine Sache. Ähnlich wie bei einem Dauerauftrag bei Deiner Bank richtest Du einen Aktien oder ETF-Sparplan einmal ein und das war's. Nun kannst Du Dich zurücklehnen und zuschauen, wie sich über viele Jahre deine Anteile an deinen Wunsch-Unternehmen vermehren.☺️


Faktor: Gebühren

Die Gebühren, die für eine Einmalanlage oder für einen Sparplan entrichtet werden müssen, sind stark abhängig vom Broker, den Du nutzt. Welcher Broker der Beste für Deine persönlichen Ansprüche ist, kannst Du hier herausfinden - hier findest Du eine Übersicht über die wichtigsten, in Deutschland verfügbaren Broker und deren Preis-Leistungsverhältnisse. Diese haben verschieden hohe Gebühren für den Einzelkauf von Aktien sowie für die Ausführung von Sparplänen.💸

Die beiden Broker, die ich für meine Investitionen an der Börsen nutze, sind einerseits die comdirect, die mit ihrem umfassenden Angebot an sparplanfähigen ETFs sowie ihrer geringen Odergebühren von 1,5% & einer Investitionssumme ab 25€ pro Monat glänzt. Zudem verfügt die comdirect über eine sehr benutzerfreundliche und anschauliche Plattform. 👍🏽

Andererseits nutze ich Trade Republic zum Besparen einiger meiner ETFs, da ich diese gebührenlose mit 25€ pro Monat besparen kann. Außerdem tätige ich Einzelaktienkäufe seit kurzer Zeit ausschließlich bei Trade Republic, da diese dort unabhöngig von der Ordersumme lediglich 1€ (!) kosten - das ist aktuell unschlagbar günstig.🥇



Nun kannst Du Dich also entscheiden: Möchtest Du Deine Altersvorsorge mithilfe von Einmalanlagen bestreiten oder gehst Du die Sache lieber etwas ruhiger, dafür aber kontinuierlicher an und investierst Dein Geld per Sparplan am Aktienmarkt?

Ich vereine beide Möglichkeiten der Geldanlage. Einerseits habe ich die oben stehenden 9 ETFs mit jeweils 25€ pro Monat im Sparplan laufen. Andererseits kaufe ich immer mal wieder eine Einzelaktie im Wert von 1.000€-1.200€, um das Ganze interessant zu halten und meine Altersvorsorge noch etwas zu beschleunigen.👴🏽


Du hast noch kein Aktiendepot & möchtest endlich etwas für Deine Altersvorsorge tun? Eröffne Dein erstes Depot jetzt gleich beim Testsieger und beginne, Deine Finanzen in die eigenen Hände zu nehmen!


Eins noch: Ich betreibe hier weder Anlageberatung, noch möchte ich für bestimmte Unternehmen, Anlageklassen o.ä. werben. Ich übernehme keine Haftung oder Fehlerhaftung für ggf. falsche Angaben. Ich berichte hier lediglich auf Basis meiner eigenen Meinung. So solltest Du auch all' Deine Investment-Entscheidungen treffen.💡


Wie sieht es bei Euch aus? Gespart Ihr auch regelmäßig Aktien oder ETFs? Kennt Ihr jemanden, der auch mal etwas mehr für dessen Altersvorsorge tun sollte? Ich freue mich auf Eure Kommentare.☺️


#blog #finanzblog #finanziellunabhängig #projekt #aktien #börse #dividende #investition #investment #sparplan #geld #money #stocks #investing #passiveseinkommen

44 Ansichten